Ricola AG, Laufen – Einwandfreie Hygienebedingungen durch intelligente Gebäudetechnik

Für das neue Hartbonbon-Produktionszentrum von Ricola wurde ENGIE als technischer Generalunternehmer mit der Ausführungsplanung und der Installation der kompletten Gebäudetechnik beauftragt.

Integrale Gebäudetechnik für ein Schweizer Original

Hohe Anforderungen an ENGIE

Die Planung und Koordination der Schnittstellen zwischen Gebäudetechnik und einer Vielzahl von Sonderanlagen wie z.B. Biogas-, Extraktions-, Kochanlagen oder Prägemaschinen erforderte viel Erfahrung und Know-how. Zudem mussten einwandfreie Hygienebedingungen gewährleistet werden: Die internationale Ausrichtung von Ricola bedingt die Einhaltung der Hygieneanforderungen der EU, der USA UND der Schweizerischen Hygienerichtlinien (BRC-, IFS- und teilweise pharmazeutische Standards). Entscheidend für die Auftragserteilung waren die ausgewiesene Erfahrung von ENGIE mit vergleichbaren Projekten und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Patentierte LocEx-Haube

Die präzise Einhaltung der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit sichert die Qualität der Bonbons. Für die Kochlinie kam die von ENGIE entwickelte und patentierte LocEx-Haube zum Einsatz. Hierbei bildet der integrierte Zuluftauslass eine Luftglocke über der Abluftquelle und sorgt für eine effiziente Absaugung.

Intelligenter Wasserhaushalt

Das Produktionszentrum verbraucht pro Sekunde bis zu 15 l Frischwasser. Dieses wird zuerst aufbereitet und anschliessend den unterschiedlichen Netzen zugeführt. Die Entwässerung für das Gebäude und die Umgebung realisierte ENGIE mit einem Trennsystem. Das Flachdach wurde als Rückhaltebecken konzipiert. So kann – insbesondere bei starkem Regenfall – das Wasser mit einem Kanalsystem langsam und gezielt der Versickerungsanlage zugeführt werden.

Ricola

Ricola ist Schweizer Hersteller von Kräuterbonbons, -perlen, -pastillen, Instant- und Beuteltees. Das Familienunternehmen exportiert seine Produkte in über 50 Länder weltweit.

www.ricola.com