Wie man in einem Meer von Rohstoffen rentable Lösungen findet

2. September 2019


Shankar Krishnamoorthy, Executive Vice President für Strategy & Innovation bei ENGIE, über neue Wege der Wertschöpfung auf den Energiemärkten von morgen.

Während ich auf dem Industry Strategy Meeting des World Economic Forum bin, um die Herausforderungen der Welt von morgen zu diskutieren, möchte ich Ihnen mehr über die Transformation des Energiegeschäfts erzählen. Ich bin seit 35 Jahren in der Energiewirtschaft tätig und fand es noch nie so faszinierend wie die letzten fünf oder zehn Jahre.

Lassen Sie mich mit etwas sehr Offensichtlichem beginnen, worüber sich alle einig sind:
Die Einführung erneuerbarer Energien hat die Stromerzeugung erheblich vereinfacht.

Das hat die Eintrittsbarrieren in den Sektor gesenkt. Viele Akteure haben sich an die Spitze der etablierten Versorgungsunternehmen gesetzt, die dieses Geschäft ein Jahrhundert lang betrieben haben.

Dies alles geschieht zu einer Zeit, in der die Nachfrage nach Strom rapide wächst. Und diese Entwicklung ist nicht nur Märkten wie Indien, China und anderen Entwicklungsländern geschuldet. Sie vollzieht sich auch aufgrund neuer Geräte und Gewohnheiten: Elektrofahrzeuge, verbundene Objekte, Rechenzentren – Wir beobachten ein signifikantes Wachstum: von 25’000 Terawattstunden, die die Welt heute verbraucht auf 40’000 Terawattstunden in 20 Jahren. Ob Sie es glauben oder nicht, in 30 Jahren wird ein Viertel des deutschen Strombedarfs für Elektrofahrzeuge benötigt.
Die aus Rohstoffen gewonnene Energie unterliegt einem boomenden Wettbewerb und immer wieder wächst der Bedarf.

Lassen Sie mich einige Beispiele nennen:

  • Einige Kunden möchten erneuerbare Energien rund um die Uhr nutzen. Sie möchten eine Art Bindung zu einer Anlage schaffen, um zu sagen: „Das ist die Anlage, aus der mein Strom stammt.“ Dies schafft neue Möglichkeiten, Geschäfte zu machen. Es muss also weltweit Akteure geben, die verstehen, wie man überall am Netz zertifizierte Anlagen errichtet, die rund um die Uhr erneuerbare Energien mit intelligenten Netzen und Speichern liefern, um Unterbrechungen und Saisonabhängigkeiten zu begegnen.
  • Wenn Sie ein Unternehmen führen, müssen Sie sich mit diesen, nicht zum Kerngeschäft gehörenden Themen, die mit Energie zu tun haben, befassen. Und sie werden von Tag zu Tag komplizierter – insbesondere, wenn Sie eine geringere CO2-Bilanz wünschen. Die Situation verbessert sich wenn diese Aufgaben von jemand anderem erledigt werden, jemand, der sein eigenes Kapital dafür aufwendet und ein Experte ist. Immer mehr Kunden sagen: „Nehmen Sie mir meine Themen ab, investieren Sie Kapital, garantieren Sie mir einen langfristig niedrigen Preis und geben Sie mir was ich benötige: Beleuchtung, Kühlung, Heizung, Mobilität als Dienstleistung “.

Bei ENGIE haben wir die Möglichkeit, erneuerbare Energien, intelligente Netze und alle Möglichkeiten der Energieeffizienz zu kombinieren, um unseren Kunden langfristig integrierte und ausgereifte Lösungen zu bieten, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Wir beschleunigen den Übergang zu einer klimafreundlichen Volkswirtschaft: Wir werden Innovationen kontinuierlich integrieren, sobald sie ausgereift sind, um unseren Kunden, insbesondere der Industrie und den Kommunen, den Übergang zu kohlenstoffärmeren Energiesystemen zu ermöglichen.

Aber wir sind keine einfachen Aggregatoren: Wir werden uns auf ein Leistungsniveau festlegen und den besten Weg finden, um dies zu erreichen. Wir werden das Risiko, welches unsere Kunden tragen, minimieren und es dank unseres Wissens und unserer Lösungen verwalten.

Diese Vision, die wir als „als Dienstleistung“ bezeichnen, ist unser Weg der Werterschaffung auf dem Energiemarkt, sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Aktionäre.

Autor: Shankar Krishnamoorthy, Executive Vice President für Strategy & Innovation bei ENGIE
Veröffentlicht am 16. Mai 2019
Link zum Artikel (Englisch)