ENERGY OBSERVER mit neuen Technologien an Bord

4. Februar 2019


Der ENERGY OBSERVER hat bereits 10’326 Seemeilen zurückgelegt. Seit seiner Abreise aus Saint-Malo im Juni 2017 hat das weltweit erste wasserstoffbetriebene Schiff 33 Häfen in 14 Mittelmeerländern besucht – mit Null Emissionen von Treibhausgasen oder Feinstaub.

Das ultimative Ziel dieser einzigartigen Weltumrundung von Victorien Erussard und Jérôme Delafosse ist es, die Energiequellen von morgen unter extremen Bedingungen zu testen und gleichzeitig um die Welt zu reisen, um praktische Lösungen zu finden, die für die Zukunft unseres Planeten von Nutzen sind.

Nachdem er im vergangenen Oktober in seinen Heimathafen von Saint-Malo zurückgekehrt war, wurden beim ENERGY OBSERVER diverse Vorbereitungen getroffen, um sich auf ihre nächste Herausforderung vorzubereiten: Nordeuropa.

Das Upgrade-Programm umfasst die Vergrösserung der Oberfläche von Sonnenkollektoren, die Optimierung des Wärmespeichersystems und die Installation einer neuen Technologie für den Windantrieb: zwei vollautomatische, selbsttragende und drehbare Oceanwings-Segel, die die Geschwindigkeit des Schiffes erhöhen und mit einem Meerwasserelektrolyseverfahren Wasserstoff erzeugen. Diese Technologie muss noch auf einem so grossen Schiff getestet werden und hat das Potenzial, die Zukunft der Schifffahrt zu revolutionieren.

Diese vielfältigen Quellen für erneuerbare Energien und Speicherlösungen müssen verwaltet und intelligent eingesetzt werden, um den ENERGY OBSERVER voranzutreiben und die Sicherheit und den Komfort der Besatzung zu gewährleisten. Um diese Herausforderung zu meistern, wird ein Energy Management System (EMS) genutzt. Seine Controller-Serie koordiniert alle Onboard-Systeme und wird von der Crew über den Schiffszentralcomputer gesteuert. Die Entwicklung eines dedizierten Softwarepakets mit 21 Grafcets, die mit 200 Alarmen, 12 analogen Aktoren und 13 digitalen Aktoren verbunden sind, ermöglicht die Überwachung von 1’050 verschiedenen Datenströmen in Echtzeit über das digitale Onboard-Netzwerk. Dies hat zur Folge, dass Energiemanagemententscheidungen jetzt zu 100% vom System verarbeitet werden können.
Der ENERGY OBSERVER wird im März dieses Jahres erneut in See stechen, um seine erste Anlaufstelle in Dunkerque zu besuchen. Dabei wird er permanent Innovationen für erneuerbare Energiequellen und die Erkundung praktischer Lösungen für die Zukunft vorantreiben.
Originalbeitrag veröffentlicht am 29. Januar 2019 auf engie.com
Link zum Artikel (Englisch)