Weltweit erstes energieautarkes Mehrfamilienhaus eingeweiht

27. Juni 2016


In Brütten ist am 6. Juni ein weiteres wegweisendes Projekt der Umwelt Arena eingeweiht worden. Das energieautarke Mehrfamilienhaus kommt ausschliesslich mit Solar-Energie aus und ist nicht ans lokale Stromnetz gekoppelt. ENGIE hat als Gebäudetechnikpartner sämtliche Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen installiert und beteiligte sich aktiv am Planungsprozess.

Bild: Wolfgang Schwarzenbacher und Umweltpionier Walter Schmid im Gespräch.

Der Initiant der Umwelt Arena, Walter Schmid, hat zusammen mit Bundesrätin Doris Leuthard, ENGIE und weiteren Partnern am 6. Juni das weltweit erste energieautarke Mehrfamilienhaus in Brütten feierlich eingeweiht. Das Haus besitzt keinen Anschluss an das lokale Stromnetz und kommt ausschliesslich mit selbst erzeugter Energie aus. «Wir sind stolz, an diesem weltweit wegweisenden Leuchtturmprojekt beteiligt zu sein», sagt Wolfgang Schwarzenbacher, CEO von ENGIE Schweiz. «Es beweist, dass die Energiewende bereits stattfinden kann, wenn innovative Unternehmer und Hochschulen eng zusammenarbeiten. »

Warme Stuben auch bei eisigen Temperaturen

Für angenehme Temperaturen sorgt innovative Gebäudetechnik. Die Wärmepumpe nutzt Erdwärme mittels zweier Erdsonden oder Aussenluft sowie die Abwärme der Brennstoffzelle als umweltfreundliche Energiequelle. Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass ihr stets die am effizientesten nutzbare Energiequelle zur Verfügung steht, um einen maximalen Wirkungsgrad (Coefficient of Performance, COP) zu erzielen. In der warmen Jahreszeit heizt die Wärmepumpe beispielsweise mittels Aussenluft zwei thermische Langzeitspeicher mit einem Volumen von je 375‘000 Litern auf über 60 Grad auf. Die gespeicherte Energie wird dann im Winterhalbjahr für die Beheizung und für die Brauchwarmwassererzeugung genutzt. Zwei kleinere Warmwassertanks speichern die Wärme für den kurzfristigen Bedarf. Zudem sorgt eine von ENGIE installierte, kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung das ganze Jahr für ein angenehmes Raumklima.

Dank einer Power-to-Gas-Lösung und Wasserstoffspeicher immer genügend Strom

Das solarbetriebene Haus speichert Sonnenenergie mittels Batterietechnik bis zu einer Woche. Bei der Langzeitspeicherung setzt das Haus auf eine innovative Power-to-Gas-Lösung. Wird über die Solarzellen auf dem Dach und der Fassade mehr Strom erzeugt als benötigt, kann dieser in einer Brennstoffzelle zu Wasserstoff umgewandelt und in einem Tank gespeichert werden. Bei Bedarf wird dieser wieder in Strom umgewandelt. Die dabei entstehende Abwärme wird für die Beheizung genutzt. Natürlich stehen auf der Verbraucherseite nur die energieeffizientesten Geräte.

Das Limit des technisch Machbaren ausgereizt

Die Umsetzung dieses einmaligen Hauses verlangte nach kreativen Lösungen. Die Wassertemperaturen im Heizsystem sind beispielsweise sehr tief, um eine hohe Effizienz zu erreichen. Damit es in den Wohnungen dennoch angenehm warm wird, braucht es eine besonders grosse Heizfläche: ENGIE hat die Abstände zwischen den Fussbodenheizungsrohren so gering wie möglich geplant. «Wir gehen dabei wirklich ans Limit», sagt Projektleiter Markus Kuhn. In kritischen Räumen dienen auch Wände als Heizflächen. Die Leitungsnetze für Luft und Wasser hat ENGIE grosszügig dimensioniert, um die Durchfluss-Widerstände klein zu halten. «Pumpen und Ventilatoren brauchen so weniger Strom. Dadurch leisten sie einen wichtigen Beitrag, um die sehr anspruchsvollen Vorgaben punkto Energieeffizienz zu erfüllen», so Kuhn weiter. Trotzdem wurden im gesamten Gebäude ausschliesslich auf dem Markt verfügbare und erprobte Komponenten verbaut.

In der Umwelt Arena Spreitenbach zeigt die Ausstellung „Energieautarkes Mehrfamilienhaus“ anhand eines Grossmodells den technischen Aufbau und die angewandten Lösungen. Themenführungen durch die Ausstellung mit Fokus auf das Projekt „Energieautarkes Mehrfamilienhaus“ sind buchbar für Gruppen über fuehrungen@umweltarena.ch oder +41 56 418 13 10.

Architekt René Schmid und Projektleiter Markus Kuhn erläutern die innovative Gebäudetechnik im ersten energieautarken Haus der Welt. Jetzt das Video anschauen:  Video