Die Welt zu Gast bei ENGIE Schweiz in Winterthur

8. Juli 2016


Im Rahmen des 2. Internationalen Berufsbildungskongresses vom 20.- 22. Juni 2016 besuchten über 40 Personen aus 17 Ländern ENGIE in Winterthur.

ENGIE Mitarbeiter betätigt sich an Schweissarbeiten

Live-demo von Schweissarbeiten eines Lernenden vor 40 Gästen aus 17 Ländern.

Organisiert wurde dieser Betriebsbesuch von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) für ihre über 30 Partnerländer im Bereich Berufsbildung >.

Der Besuch diente dazu, Ministern, Ministerialbeamten aus Bildungsministerien und Vertretern von Bildungseinrichtungen die Besonderheiten des Schweizerischen dualen Berufsbildungssystems näherzubringen. Dabei ging es in erster Linie darum, die Dualität des Berufsbildungssystems greifbarer zu machen und aufzuzeigen, welche Rolle der Privatsektor in der dualen Berufsbildung übernimmt. Gleichzeitig sollte aber auch gezeigt werden, wie die duale Berufsbildung in der Praxis aussieht.

Die Besucher reisten aus Asien, Afrika Mittel-/Südamerika und Europa an, grosse Delegationen stammten z. B. aus Nepal, dem Kosovo, Mosambik und Kuba.

Nach der Begrüssung und Einführung durch den Regionalleiter Christian von Ow erhielten die Besucher einen Einblick in die praktische Arbeit der Lernenden bei ENGIE Schweiz. Giuseppe Stramandinoli und Wesley Salaet Gabella demonstrierten das Handwerk eines Heizungsinstallateurs. Nicolas Rüegg gab einen Einblick in die Tätigkeiten eines Gebäudetechnikplaners am CAD-Arbeitsplatz. Und Benedikt Schniepp stellte den Besuchern seine Abschlussarbeit als Gebäudeautomatiker vor.

Die Besucher zeigten grosses Interesse, was an ihren vielen Fragen deutlich wurde. Dabei konnten unsere Lernenden mit ihrer Vielsprachigkeit punkten. Die Gäste waren von deren Fachkompetenz und ihrem Auftreten tief beeindruckt.

Dank dem Einsatz aller Beteiligten vor Ort ist es uns gelungen, die Qualität unseres Berufsbildungssystems spürbar zu machen und einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen.