Der Verwaltungsrat der ENGIE-Gruppe ernennt Catherine MacGregor zur CEO ab dem 1. Januar 2021

13. Oktober 2020


Der Entscheidung, die am 1. Januar 2021 in Kraft tritt, ging ein von Jean-Pierre Clamadieu, Françoise Malrieu und den Mitgliedern des Ausschusses für Ernennung, Vergütung und Führung geleitetes Auswahlverfahren voran, welches den besten Führungsstandards gerecht wird. Zudem wird ihre Ernennung zum Konzernverwaltungsrat anlässlich der Generalversammlung 2021 vorgeschlagen.

Jean-Pierre Clamadieu, Präsident des Verwaltungsrates:

«Im Namen des Rates und der Mitarbeitenden der Gruppe heisse ich Catherine MacGregor herzlich willkommen und wünsche ihr viel Erfolg in der Ausübung ihrer Mission. Ihre beruflichen und persönlichen Eigenschaften sind ein wesentlicher Vorteil, damit die Transformation von ENGIE beschleunigt wird. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit in den kommenden Monaten und Jahren bei der wirksamen Umsetzung unserer strategischen Ausrichtung. Ich danke von ganzem Herzen Paulo Almirante, Judith Hartmann und Claire Waysand, sie alle werden während der Übergangsphase bis zum 1. Januar die Geschäftsleitung weiterhin übernehmen. »

Catherine MacGregor:

«Ich danke dem Verwaltungsrat für sein Vertrauen. Dieses Vertrauen ehrt und verpflichtet mich. Gestützt auf unsere gemeinsame Industriekultur sowie meine operative Erfahrung wird es mein besonderes Anliegen sein, zusammen mit allen Teams die bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen, um die Beschleunigung der Energiewende bei ENGIE zu ermöglichen »

Zur Person

Catherine MacGregor ist 48 Jahre alt und besitzt den Diplomabschluss der Pariser École Centrale. Sie begann ihre berufliche Laufbahn bei Schlumberger im Jahre 1995, wo sie 23 Jahre lang verschiedene Führungsfunktionen – auf allen Kontinenten – inne hatte.

2007 übernimmt sie eine leitende Funktion mit weltweiter Reichweite als HRM auf Gruppenebene sowie als Leiterin strategischer Aktivitäten für das Unternehmen. Von 2013 bis 2016 ist sie zudem CEO Europa & Afrika bei Schlumberger, bevor sie 2017 als Geschäftsleiterin der Forage-Aktitivtät mit Geschäftsstelle in London befördert wird.

Im Sommer 2019 entscheidet sie sich, ihre Laufbahn im Energiebereich fortzusetzen. Sie wird Vorstandsmitglied der TechnipFMC-Gruppe, wo sie den für das Ingenieurwesen und onshore/offshore Bauprojekte zuständigen Technip-Energies-Geschäftsbereich leitet. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die Teilung und den Börsengang des Geschäftsbereichs vorzubereiten, wofür es ihr Wunsch gewesen war, die Energiewende im Strategiefokus festzulegen.